WEBSITE PS TOBEL - TÄGERSCHEN



WEBSITE PRIMARSCHULE TOBEL - TÄGERSCHEN

Herzlich willkommen auf der Internetseite unserer Schule! Wir freuen uns, dass Sie uns besuchen und wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Herumstöbern!

Aktuelles:


S'Neuscht im November

Herbstbummel zum Wiler Turm

Am 12.9.2016 machten wir unseren alljährlichen Herbstbummel. Das Wetter war sehr schön. Unser Ziel war wiedermal der Wiler Turm. Als wir oberhalb von Braunau waren, hatten viele Schmerzen in den Beinen. Die Unterstufe hatte einen viel kürzeren Weg. Die Kindergarten-Kinder fuhren bis Wil mit dem Zug. Der Wiler Turm war nach Braunau schon bald in Sichtweite, aber der Weg zog sich noch lange. Als wir ankamen, waren wir froh, dass wir es geschafft hatten. Als Belohnung bekamen wir eine leckere Wurst vom Grill. Nach 1,5h Mittagspause gingen wir Klasse für Klasse auf den Turm hinauf. Vom Turm hatte man eine wunderbare Aussicht. Ein Mädchen mit Krücken schaffte es sogar auf den 38m hohen Turm hinauf! Oben genossen wir die Aussicht. In der Mittagspause spielten wir Spiele wie Bootleflip. Dabei muss man versuchen, eine PET-Flasche so zu werfen, dass sie am Ende wieder steht. Gegen 14 Uhr traten wir unsere Heimreise an. Beim Bahnhof in Bronschhofen stiegen wir in den Zug ein. An den Bahnhöfen Tobel und Tägerschen empfingen uns die Eltern. Alle Kinder waren am Schluss sehr müde.

Fabio und Janine, 4 – 6. Klasse



S'Neuscht im Oktober

Streitschlichter und Streitschlichterinnen

Unsere Streitschlichterinnen und Streitschlichter leisten einen wertvollen Beitrag zu Konfliktlösungen im Schulalltag.

Bereits jetzt lernen die Kinder aller US-Klassen, was es heisst Konflikte ohne Verlierer zu lösen, was Win-Win-Situationen sind und wie sie bei Meinungsverschiedenheiten mit Ich-Botschaften ihre Bedürfnisse anmelden können, ohne den Konflikt an zu heizen.

Aus allen Schulzimmern sind Kinder ausgewählt, die ihren Aufgaben als Streitschlichter nachkommen.

Diese Schülerinnen und Schüler haben ein mediatives Streitlösungsverfahren gelernt und erweitern damit ihre Konfliktlösekompetenz. Damit lernen sie bereits in der Schule, dass Mediation eine mögliche Form ist, Konflikte eigenverantwortlich zu lösen.

Die zu Streitschlichterinnen und Streitschlichtern ausgebildeten Kinder können von Mitschülern und Mitschülerinnen, die in einen Streit verwickelt sind, aufgesucht und gebeten werden, den Streit zu schlichten. Zwei dieser ausgebildeten Streitschlichterinnen schlichten dann den Streit, indem eines das Schlichtergespräch führt und das andere ein Protokoll darüber schreibt und darauf achtet, dass die Schlichte-Regeln von allen eingehalten werden. Die Streitenden jedoch finden selbst Lösungen, die für sie beide akzeptabel sind und die Verantwortung, sich auf eine Lösung zu einigen, liegt denn auch bei den Streitenden.

Die ausgebildeten Streitschlichte-Kinder werden von ihren Lehrpersonen nach- betreut und sie können, sollte es Fragen oder Unsicherheiten geben, bei ihnen Antworten und Sicherheit einholen. Demnächst findet wieder eine Auffrischung der ausgebildeten Streitschlichterinnen und Streitschlichter statt.

U. Magnone, Heilpädagogin

ICT in der Primarschule Tobel

Spätestens in der Schule werden die Kinder mit ICT (Information and communications technology) konfrontiert.
Die Kinder haben einen eigenen ICT-Pass welcher ausweist, welche Kompetenzen sie in diesem Bereich erworben haben.

Mit der Internet@Charta legen wir Regeln im Umgang mit ICT fest.

Dokumente zu ICT finden Sie hier.

Neues zu Spatz und Schwein

Neues zu Spatz und Schwein

Die vergangene Projektwoche mit der Künstlerin Brigitte Schär hat uns allen viel abverlangt. Es hat sich aber gelohnt. Kinder wie auch Lehrpersonen blicken zurück auf eine erfolgreiche Projektwoche.
Mit diesen Links können Sie nochmals in die vergangene Projektwoche eintauchen. Sie werden staunen was es alles neues zu entdecken gibt...

Zur Projektdokumentation von Brigitte Schär

Projektdokumentation für die Kinder (auf Kinderbrief klicken)

S'Neuscht im September

Holz – Werkstätten in Tobel

Unser erster Besuch führte uns zur Schreinerei Hasler in Tobel. Nachdem wir uns wochenlang mit dem Thema „Vom Baum zum Brett“ auseinandergesetzt hatten, durften wir schlussendlich eine Originalbegegnung miterleben. Sehr zu unserer Freude wurde unsere Anfrage an die Schreinerei, diese besuchen zu dürfen positiv aufgenommen und ein Besuchsdatum wurde vereinbart.

Herr Hasler Bemühungen, für die jüngeren Kinder einen spannenden und altersgerechten Einblick in die Schreinerei und den damit verbundenen Arbeiten zu gewähren, hat massgeblich dazu beigetragen, dass unsere 1. – 3. Klässler vom Besuch geschwärmt haben. Die Kinder wurden auf pädagogisch geschickte Art durch die Schreinerei geführt und durften oft selber „Hand“ anlegen. Es wurden verschiedene Holzarten besprochen, Maschinen vorgeführt und deren Zweck erklärt und Bretter verarbeitet. Stets wurde auf die Sicherheit hingewiesen, welche doch nötig ist für so einen Betrieb. Wie „fein“ frisch gesägte Arve riechen kann! Wir alle durften so ein duftendes Stück Holz mitnehmen und noch dazu ein Andenken fürs Schulzimmer. Das Wort „HOLZ“ in ein Brett eingraviert. Passender könnte es nicht sein.

Nebst der Schreinere bot sich auch ein Besuch der Sägerei Weber an. Herr Weber empfing uns ebenfalls persönlich und führte uns durch die gesamte Sägerei. Von den ankommenden Holzlieferungen, der Verarbeitung bis zu den Abnehmern erklärte er uns geduldig den Weg vom Baumstatt zum Brett. Glücklicherweise wurden von einem Lastwagen frische Baumstämme angeliefert. So konnten wir auch sehen, wie die Baumstämme begutachtet werden und eine erste Vorsortierung vorgenommen wurde. Die Baumstämme wurden dann auf einem Förderband in Bewegung gesetzt. Die Rinde wurde entfernt, sie wurden „runder“ geschnitten bis sie in eine grosse Halle kamen. Dort wurden sie zu Bretter gesägt. Schliesslich werden die geschnittenen Bretter dann monatelang im Freien „getrocknet“. Nach einem feinen spendierten Znüni durch Herr Weber traten wir dann die kurze Heimreise an.

In den nächsten Tagen bemühten wir uns um ein angemessenes Dankeschön an die beiden Werkstätten in Tobel. Dankbar für die Zeit und die Mühen die aufgenommen wurden um diese bereichernden Begegnungen zu ermöglichen.

Salvador Ros, Lehrperson 1.-3. Klasse



S'Neuscht im August

Den ganzen Artikel über die Projektwoche "Spatz und Schwein" finden Sie hier. [503 KB]

Jahresplan 2016/2017

Der Jahresplan wurde neu aufgeschaltet. Neu ist, dass ab dem Schuljahr 2016/2017 an Weihnachten jeweils 2 Wochen Ferien sind.
Bitte um Kenntnisnahme.

daten-2016-2017.pdf [7'661 KB]

10_jahresplan_15_16_bis_24_25.pdf [16 KB]


Projektwoche vom 20. - 24. Juni 2016

"Neue Geschichten von Spatz und Schwein"

So heisst die diesjährige Projektwoche.
Eltern, Verwandte und Freunde unserer Kinder sind zur Schulschlussfeier am Freitag, 24.06.2016 herzlich eingeladen.

Programm
18.00 - 19.00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung
Ab 19.00 Uhr Aufführung, allgemeiner Teil mit anschliessender Verköstigung
21.00 Uhr Schluss

Kindergartenreise zum Märlihof



S'Neuscht im Juli

Kindergartenreise auf den Märlihof

Unsere Kindergartenreise fand am Montag, 6. Juni 2016, ganz im Zeichen unseres märchenhaften Abschlussthemas „der Froschkönig“ statt. Mit grosser Vorfreude warteten wir frühmorgens am Bahnhof Tägerschen auf unseren Zug. Der Zug fuhr nach Wil, wo wir einmal umsteigen mussten. Die Zugreise führte uns weiter nach Guntershausen. Von dort aus spazierten wir nach Wittershausen auf den Märlihof. Frau Huguette Schwager und ihre Hündin Nera begrüssten uns schon von weitem freudig. Als wir auf dem Hof angekommen waren, benötigten wir zuerst einmal eine kleine Stärkung. Nach dem Znüni führte uns Frau Schwager auf ihrem Hof herum zu ihren zahlreichen Tieren. Zuerst zeigte die Bäuerin uns die Geisslein und dann besuchten wir die Pferde im Stall, die die Kinder mutig mit Hafer fütterten. Der Rundgang auf dem Hof ging weiter zu den Schweinen und zu den Hühnern, die wir mit Weizen fütterten, sie versuchten hochzunehmen und sie zu streicheln. Die Kinder durften auch die frisch gelegten Eier ganz vorsichtig aus dem Hühnerstall holen. Ein weiteres Highlight war das Austoben auf dem Heustock. Die Kinder konnten gar nicht genug davon bekommen. Nach dem Rundgang setzten wir uns ins Tipi, wo uns Frau Schwager die Geschichte vom Frosch und dem Weizen erzählte. Wir bereiteten selber Brotteig her und als dieser genug aufgegangen war, formten wir daraus Brote und Schlangenbrote für das Mittagessen. Bis das Feuer für die Würste bereit war, durften die Kinder Weizen mahlen oder Weizen in Töpfchen anpflanzen. Nach dem Mittagessen blieb noch genügend Zeit den Hof weiter zu erkunden, nochmals die Tiere anzusehen oder auf dem Heustock zu spielen. Die Zeit verging wie im Flug und so mussten wir uns schon bald von Frau Schwager und ihrer Hündin Nera verabschieden und so machten wir uns auf die Heimreise. Es wurde gelacht, gesungen und erzählt. Etwas müde, aber wohlauf erreichten wir nach dieser erlebnisreichen und tollen Reise am Nachmittag wieder den Bahnhof Tägerschen, wo wir von den Eltern schon freudig erwartet wurden.

Claudia Spiess, Kindergärtnerin

Absenzenreglement 2016

Das Reglement für Schulabsenzen (entschuldigte, unentschuldigte, Jokertage) wurde neu geregelt. Hier gelangen Sie zum Leitfaden, wo sie das neuen Reglement finden.

Geschichten - Wettbewerb

Unser Schuljahresthema 2015/2016 heisst „Rund ums Buch„.

Zur Einstimmung ins Jahresthema haben wir den Schülern und Schülerinnen die ersten vier Kapitel der Geschichte „Die Entführung der Welt „von Brigitte Schär vorgelesen.
Anlässlich eines Geschichtenwettbewerbes haben Mitte Schuljahr alle Schüler und Schülerinnen von der 1. bis zur 6. Klasse ihre eigene Fortsetzung zu diesen ersten vier Kapiteln geschrieben.
In jeder Abteilung wurde von jeder Jahrgangsklasse die beste Geschichte durch die Kinder ausgewählt. So gab es in jeder Jahrgangsklasse drei Siegergeschichten.

Diese 18 Geschichten wurden von einer Jury, bestehend aus Lehrpersonen und Schulkommissionsmitgliedern bewertet. Die Jury hat von jeder Jahrgangsklasse eine Siegergeschichte ausgewählt. Alle 18 Geschichten sind in diesem Buch [509 KB] nachzulesen.

Wir bedanken uns bei Brigitte Schär, dass wir die ersten 4 Kapitel ihres Buches in diesem Buch hier verwenden dürfen.
Eltern/Kinder, welche an das Buch von Brigitte Schär "Die Entführung der Welt" interessiert sind, können es noch über ihre Website als Hardcover oder Taschenbuch bestellen. Im Fachhandel ist das Buch inzwischen vergriffen. Alle Rechte am Text/Buch liegen bei Brigitte Schär.

Hier gelangen Sie zu den Bildern der Siegerehrung des Geschichten-Wettbewerbs.

Fotos vom Sporttag 2016

Nachträglich reichen wir noch einige Fotos vom Sporttag 2016 nach. (Herzlichen Dank an A. Jakupi für die gemachten, tollen Bilder)



Streit schlichten

Aus den drei Unterstufen-Schulzimmern wurden durch die Kinder 15 Mitschülerinnen und Mitschüler ausgewählt, welche die Ausbildung zu Streitschlichtern und Streitschlichterinnen machten.
Die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler lernten dabei ein mediatives Streitlösungsverfahren kennen und erweiterten damit ihre Konfliktlösekompetenz. Damit erfahren sie bereits in der Schule, dass Mediation eine mögliche Form ist, Konflikte eigenverantwortlich zu lösen.
Das Vorgehen bei „Streit schlichten“ lehnt sich an das Programm „Peace Force“ von Roland Gerber an.
Die zu Streitschlichterinnen und Streitschlichtern ausgebildeten Kinder können von Mitschülern und Mitschülerinnen, die in einen Streit verwickelt sind, aufgesucht und gebeten werden, den Streit zu schlichten. Zwei dieser ausgebildeten StreitschlichterInnen schlichten dann den Streit, indem eines das Schlichtegespräch führt und das andere ein Protokoll darüber schreibt und darauf achtet, dass die Schlichte-Regeln von allen eingehalten werden. Die Streitenden jedoch finden selbst Lösungen, die für sie beide akzeptabel sind und die Verantwortung, sich auf eine Lösung zu einigen, liegt denn auch bei den Streitenden. Die frisch ausgebildeten Streitschlichte-Kinder werden von ihren Lehrpersonen nachbetreut und sie können, sollte es Fragen oder Unsicherheiten geben, bei ihnen Antworten und Sicherheit einholen.

Die neuen StreitschlichterInnen sind:

Loris, 3. Klasse, bereits seit 2 Jahren ausgebildet, bewährt und erfahren in seinem Amt Ladina, Aylin und Desirée, 1. Klasse Gian, Daria, Gillan, Gabriela, Lia und Flavia, 2. Klasse Stefanie, Dario, Delia, Timea, Aaron und Andri, 3. Klasse



Sporttag 2016

An einem frischen aber schönen 20. April 2016 konnten sich über 140 Kinder am Sporttag in Tobel messen. In der Siegerehrung wurden die Sieger der einzelnen Klassen gekürt.
Es gab Teampreise für die besten Gruppen und Medaillen für die 3 Erstplatzierten der jeweiligen Klassen: Kindergärtner, 1./2. Klassen, 3./4. Klassen und 5./6. Klassen, Knaben und Mädchen.
Folgen Sie diesem Link um zu den Siegerfotos zu gelangen.

Quartalsflyer

Hier [308 KB] können Sie den aktuellen Quartalsflyer von den Frühlings- bis zu den Sommerferien 2016 herunterladen.





S'Neuscht im Mai 2016

Musical Räuber Knatter-Ratter

Wir, die 1.-3. Klasse von Frau Frei, haben in der ersten Märzwoche das Musical Knatter-Ratter einstudiert. Eine Woche lang haben wir die Texte und das Schauspielern geübt. Wir hatten sogar eine Bühne im Schulzimmer und Theaterbeleuchtung. In der Hauptprobe haben wir es der Klasse von Herrn Ros und Frau Gisler vorgeführt und an zwei Abenden dann vor unseren Eltern, Geschwistern, Verwandten und Bekannten. Das ganze Zimmer war voller Leute. Wir waren ein wenig aufgeregt und hatten Lampenfieber, doch es ging alles gut. Es hat unserem Publikum sehr gut gefallen und sie wollten noch eine Zugabe. Wir haben dieses Projekt cool gefunden und es hat uns mega Spass gemacht.
In dem Stück geht es um den Räuber Knatter Ratter, der eigentlich gar kein richtiger Räuber ist. Aber die Dorfbewohner haben Vorurteile und beschuldigen ihn immer. Dabei hat er allen nur geholfen. Am Schluss geht es aber gut aus.
Schülerinnen und Schüler von D. Frei

Zum Schluss möchte ich noch ein herzliches Dankeschön aussprechen:allen Eltern, die ihre Kinder so toll unterstützt haben, meinem Mann für seine unverzichtbare Unterstützung „hinter den Kulissen“ und an den ScheinwerfernFrau A. Jakupi und Frau R. Koller für die tollen Fotos und den Film, damit wir ein Andenken an diesen unvergesslichen Anlass haben.

Tobel, 16.5.2016 D. Frei-Bill

S'Neuscht im April 2016

Skilager 2016

Die 5. und 6. KlässlerInnen der Primarschule Tobel gingen vom 28.02.- 04.03.16 in Valbella ins Skilager. Das Wetter war anfangs neblig, aber am Schluss sehr sonnig. Jede Skigruppe konnte einen halben Tag ins Schwimmbad, ansonsten waren wir immer auf der Piste. Am Abend nach dem Essen hatten wir immer ein cooles Programm, z.B. einen Fackellauf um den See, eine Talentshow oder ein Filmabend. An einem Abend konnte man auch freiwillig Armbänder knüpfen. Auf der Piste hatte es viele Schneehaufen, manchmal war es auch eisig. Zum Zvieri gab es immer superfeinen selbstgemachten Kuchen von den Eltern. Mhhm lecker! Ansonsten kochte eine nette Köchin leckeres Essen. Die LehrerInnen haben am Talentabend einen Skilagerrap vorgetragen. Neu gab es in diesem Jahr eine Polysportgruppe für die Kinder, die nicht Skifahren wollten oder konnten. Einmal gingen wir aufs Rothorn, dort war es -10 Grad! Am Mittwoch gab es ein Skirennen. Am besten haben uns das Fahren im Tiefschnee, das Schwimmbad und die natürlichen Schanzen auf der Piste gefallen! Leider waren in diesem Jahr viele Kinder krank. Jemand hat sich sogar das Schlüsselbein gebrochen. Am Freitag mussten wir leider schon wieder nach Hause. Ansonsten war das Skilager sehr cool!

Text von Alissa, Schirin, Fabio



S'Neuscht im Februar 2016

Weihnachtsmarkt im Kindergarten Schatzkiste

Am 18. Dezember 2015 öffneten sich die Türen des Kindergartens Schatzkiste für den Weihnachtsmarkt. Von 17.30 - 18.30 Uhr konnten alle Eltern, Geschwister und Familienangehörige dem Weihnachtsmarkt des Kindergartens Schatzkiste einen Besuch abstatten. Der Weihnachtsmarkt wurde von den Kindern mit dem Lied „Ich schenk dir einen Glitzerstern“ eröffnet. Neben dem Verkaufen, was die Kinder an den Ständen fast selbstständig erledigten, stand das gesellige Beisammensein im Mittelpunkt. Nach dem Lied standen die Besucher Schlange an den Verkaufsständen und kauften eine Menge der Ware. Das Verkaufen hatte den Kindern grosse Freude bereitet. Bei der Nachfrage: „Möchtest du einmal etwas Essen oder Trinken?“ sagten die Kinder: „Nein, ich möchte lieber Verkaufen.“ Nach dem Kaufen an den Weihnachtsständen wurde das Kuchenbuffet aufgesucht. Die Eltern, Geschwister und Verwandten sassen gemütlich bei Kerzenschein an den Tischen, assen Kuchen, tranken Kaffee und unterhielten sich.

Die Kinder hatten in der Adventszeit fleissig auf den Weihnachtsmarkt hingearbeitet. Bei jedem Türchen das am Adventskalender geöffnet wurde, durften die Kinder etwas Besonderes für den Adventsmarkt herstellen. Mal waren es Arbeiten aus Holz, wie die begehrten Engel, oder etwas zum Abwiegen und Füllen, wie die leckeren gebrannte Mandeln. Die Kinder waren die ganze Adventszeit mit grosser Freude dabei, um die Sachen für den Weihnachtsmarkt herzustellen.

Bevor der Weihnachtsmarkt statt fand, haben wir im Kindergarten darüber diskutiert was wir mit dem eingenommenen Geld des Weihnachtsmarktes machen sollten. Den Kindern war schnell klar, dass das Geld, was am Weihnachtsmarkt eingenommen werden würde nicht in den Kindergarten fliessen sollte, sondern an arme Kinder. Der Kindergarten Schatzkiste informierte sich über diverse Organisationen, die arme Kinder in der Schweiz unterstützen. Dabei stiess er auf die Kinderhilfsorganisation PetitSuisse, welche sich gegen Kinderarmut in der Schweiz einsetzen. Wir sind stolz darauf – Franken 720,40 – an diese Organisation spenden zu können.

Der Kindergarten Schatzkiste möchte sich auf diesem Wege bei der Schule für das bereitgestellte Material bedanken, sowie bei den Eltern, Geschwistern und Verwandet für ihr zahlreiches Kommen, für das Spenden der Kuchen und das grosszügiges Kaufen der Weihnachtswaren.

Rückblickend war es ein sehr gelungener Abend mit einer fantastischen Stimmung, vielen tollen Gästen und sehr vielen positiven Rückmeldungen. Vielen Dank dafür.

Simone Hövels, Klassenlehrperson Kindergarten

S'Neuscht im März 2016

Fasnachtsspass und Umweltunterricht zum Semesterstart

Der Start ins neue Semester hat diesen Winter lustig, laut und "karnevalistisch" in der Schulgemeinde Tobel-Tägerschen begonnen. Die gesamte Unterstufe durfte am Rosenmontag verkleidet zur Schule kommen. An diesem Morgen besuchten Indianer, Piraten, Prinzessinnen, Wildkatzen, Cowboys, Hexen und weitere fantastische Fasnachtskids den Unterricht. Vor der Pause feierte die Unterstufe Fasnacht. Mit viel Radau, Lärm, einem lustigen Fasnachtslied und feinen Süssigkeiten zogen die Unterstufenschülerinnen und -Schüler durch den Kindergarten und die Mittelstufenklassen. Für alle Kinder, gross und klein, gab es zum Abschluss einen leckeren Fasnachtsznüni.

Auch am Dienstag ging es spannend weiter. In den Klassen der Unterstufe fanden die Umwelt- und Abfalllektionen von "PUSCH" statt. Die Kinder lernten in praxisorientierten Beispielen viel neues Wissen über Littering, Recycling, Reparieren von kaputten Gegenständen und die Kehrichtverbrennungsanlage. In praktischen Übungen erfuhren die Schülerinnen und Schüler was man wo entsorgen sollte bzw. was man wieder verwerten könnte. Erstaunt und auch erschreckt hat die Kinder, was alles in unseren Meeren, Seen und in der ländlichen und städtischen Natur entsorgt wird.
Erfreulich war es zu sehen, dass einige Kinder am nächsten Tag bereits berichteten, dass sie nach der Schule Abfall auf den Feldern sammeln gingen. So zeigt dieses wunderschöne Beispiel, dass die Kinder sensibilisiert werden können und auf ihre nahe Umwelt Acht geben. Der Umweltunterricht war ein grosser Erfolg.

Marie-Christine Gisler, Klassenlehrerin 1.-3.



S'Neuscht im Januar 2016

Exkursion der Mittelstufe nach Brugg-Windisch

Was wir gelernt haben über Römische Legionäre in Vindonissa: Sie waren sehr schwer gekleidet und in Vindonissa hatte es eine sehr grosse Müllhalde. Amphitheater: Im Amphitheater kämpften Gladiatoren und Panter, Löwen, Elefanten, Tiger, sogar Kamele. In der Mitte des Amphitheaters war die Arena und es hatte 2000 Zuschauerplätze. Museum: Im Museum gab es Schwerte, Schreibtafeln, einen Modellbau, farbiges Glass, Schlösser, und Gepäck und 2000 Jahre alte Sachen. Therme: In der Therme hat es Malereien gehabt und man brauchte Holzschuhe um auf dem heissen Boden zu laufen. Es hatte warmes, kaltes und heisses Wasser. Jonathan Donato, Dario und ich machten einen Jass auf der Hin- und Rückfahrt. Küche: in der Küche hatte es schon Schüsseln aus Ton und Glas und es hatte auch wie in der Therme Malereien.
Yannic, 4.Klasse

In Windisch haben wir das Römermuseum angeschaut. Am spannendsten fand ich das Bad. Die Römer hatten nämlich schon Bodenheizung; darum hatten sie drei verschiedene Bäder: Heisswasser, Warmwasser und Kaltwasser. Im Bad konnte man auch spielen, bekam Massagen oder liess es sich einfach gut gehen.

Sinja, 4.Klasse



S'Neuscht im Dezember 2015

Die Schweizer Erzählnacht in Tobel

Am Freitag den 13. November 2015 nahm die Primarschule Tobel-Tägerschen an der Schweizer Erzählnacht teil. Alle Kinder trafen sich um 18 Uhr in den jeweiligen Schulzimmern. Die Unterstufe und der Kindergarten beendeten ihren Erzählabend um 20 Uhr. Wir von der Mittelstufe durften bis um 21 Uhr in der Schule bleiben. Am Anfang machten es sich alle gemütlich, anschliessend las jedes Kind einen kleinen Abschnitt aus dem Buch „Hexen Hexen“ von Roald Dahl vor. In der Halbzeit machten wir eine Pause und assen Brotmäuse. Jederzeit durften wir Tee, Punsch und „Hokuspokus-Säfte“ trinken. Nach der Pause lasen unsere zwei Lehrerinnen aus dem Buch vor. Wir hörten aufmerksam zu und bastelten nebenbei ein schönes Nachtbild, mit Bildern von dem Vorlesebuch. Die meisten aus unserer Klasse fanden den Erzählabend lustig, schön, spannend und die Getränke lecker. Am Ende begleiteten die Lehrerinnen uns nach Hause.

Fiona, Karin und Leona, 6. Klasse Melanie Burtscher



Lesenacht 2016

Die Schule Tobel nahm dieses Jahr an der Lesenacht teil. Hier gelangen Sie zur Bildergalerie.



S'Neuscht im November 2015

Von der Lauche zum Kaabach

Der diesjährige Herbstbummel begann mit herbstlichem Nebel, ging dann aber als sonniger Tag zu Ende. Der Weg führte von Tobel aus zuerst in Richtung Affeltrangen, dann bald zur Lauche. Lange ging es dann der Lauche entlang, vorbei am Flugplatz bei Lommis. Am Kaabach, nahe bei Lommis, gelangten wir zur etwas versteckten Grillstelle, wo bereits die feinen gebratenen Würste auf die Kinder und Lehrpersonen warteten. Nach dem leckeren Mittagessen mit Bratwurst oder Cervelat erkundeten die Kinder die einladende Umgebung. Ob im Wald spielen oder am Wasser plantschen oder stauen, es gab für jede und jeden etwas. Die vom freundlichen Bauern gemähte Wiese lud die Kinder auch zum Spielen ein oder einfach zum Sitzen und Liegen und über Gott und die Welt zu plaudern.
Nach der Mittagspause führte uns der Rückweg noch durch den Wald an der Kiesgrube vorbei.
Müde aber zufrieden erreichten alle das Schulhaus.

S. Ros, Primarlehrer 1. – 3. Klasse



Herbstbummel

Der Kaabach

Am 21. September konnten wir bei angenehmen herbstlichen Temperaturen den Herbstbummel durchführen. Ob gross oder klein - wir hatten alle unseren Spass. Folgen Sie diesem Link.



S'Neuscht im Oktober 2015

In 79 Tagen um die Welt - Theaterbesuch in der Komturei
Am Freitag, 4.9.2015 kam die ganze Unterstufe in den kulturellen Genuss einer Theaterreise in und zwischen den historischen Gemäuern der Komturei. Am Nachmittag durften wir auf Einladung der 6. Klasse von Männedorf der Hauptprobe des Theaterstücks „In 79 Tagen um die Welt“ beiwohnen. Dieses Stück hatten sie anlässlich ihres einwöchigen Klassenlagers in der Komturei unter Leitung der Theaterleute vom FAHR.WERK.ö! entwickelt und einstudiert. Bei idealen Wetterverhältnissen fand das Theater an fünf verschiedenen Schauplätzen innerhalb der Komturei statt. Start und Schluss war zwischen den Gärten vor dem alten Hauptgebäude der Komturei. Danach durften die Zuschauer in das Kellergewölbe wechseln, wo sie in die Unterwasserwelt eintauchen konnten. Das Auftauchen fand vor dem Brunnen statt und dann ging die Reise weiter zur hinteren Scheune zu einem exotischen Volk und deren König. Im Casino, auf der Bühne der Komtureibeiz neigte sich die Reise langsam dem Ende zu und fand ihr Finale am ersten Schauplatz. Die jungen Zuschauer waren sichtlich beeindruckt von den Leistungen der 6.-Klässler und machten sich Gedanken zum Stück an sich und zur Darbietung. Während die meisten Mädchen selber gerne eine Meerjungfrau gespielt hätten, fanden die Jungen vor allem die Rolle des Polizisten cool. Hier einige Stimmen dazu: „Alle haben sehr gut geschauspielert, vor allem die Oma. Man hat gemeint, sie ist echt. Sie hat langsam die Türe aufmachen müssen, dass man meint, sie ist ganz schwer. Und sie hat hinfallen müssen.“ „Der König hat lustig gesprochen.“ „Wir fragen uns, ob sie echt getaucht sind beim Brunnen. Wir fanden lustig, dass die Pistole vom Polizisten so klein war. Nicht cool war, dass der Polizist nicht geschossen hat.“ „Ich fand es toll, wie sie das Theater zusammengestellt haben.“ „Ich fand es interessant, dass sie den Ort gewechselt haben. Die Umgebung fand ich auch ganz schön“ „Theater draussen hat Spass gemacht.“ Alle waren sich einig, dass sie am liebsten nochmals gehen würden. Ein schöneres Kompliment kann man den Schauspielern und ihren Betreuern gar nicht machen. Nochmals ein riesiges Dankeschön für den kulturellen Genuss!

Im Namen der ganzen Unterstufe: Die SchülerInnen der 1.-3. Klasse Frei.



In der ersten Schulwoche feierten wir in Tobel den Schulstart in das neue Schuljahr 2015/2016. Dieses mal begleitet uns das Thema "Buch" als roter Faden durch das gesamte Schuljahr. Zuviel wird an dieser Stelle nicht verraten, doch Sie (Eltern und Kinder) dürfen jetzt schon gespannt sein, mit welchen Aktivitäten wir Sie überraschen werden. In unserer Bildergalerie finden Sie weitere Abbilder...



Schulstart 2015/2016



S'Neuscht im September 2015

Schulschluss Primarschule Tobel-Tägerschen

Durch das ganze Schuljahr haben die Kinder geforscht. Während der Projektwoche wurde mit der “Projektkiste” experimentiert und auch über’s Jahr gab es immer wieder Forscherfragen zu beantworten. So liegt es denn nah, dass auch der Schulschluss dem Forschen gewidmet war.
Alle Kinder sangen zum Einstieg den Forscherboogie, dann kamen die zwei ziemlich erfolglosen Forscherinnen Zweieisen und Dreiholz auf die Bühne und kündeten jeweils die Experimente einer jeden Klasse an. Die kleinsten machten den Anfang mit einer leuchtenden Luftballon-Rakete. Die Frage, wie lange die Zunge eines Frosches ist wurde anschaulich demonstriert, bevor andere Kinder den “Balancierclown”, einen eher physikalischen Versuch durchführten. Dann wurde die Frage “wie ist das Universum entstanden” beleuchtet und das Büchsentelefon vorgeführt.
Die Mittelstufen-Klassen arbeiteten im Dunkeln und zeigten eine “Unterwasserfackel” und das Umleiten eines Lichtstrahls. Die Frage “wie viele Sterne gibt es” wurde mit Leuchtziffern im Dunkeln eindrücklich gezeigt.
Auch dieses Jahr galt es natürlich die 6.Klass-Kinder zu verabschieden und der Schulpräsident Bernhard Koller verabschiedete scheidende Lehrpersonen und hiess neue willkommen.
Eltern, Kinder und Schulpersonal genossen den Sommerabend anschliessend bei Getränken und einem kleinen Imbiss im Freien.

U. Magnone-Benz


--> Weitere Bilder zum Schulschluss finden sie hier.



Schulschluss 2014/2015

Am 26. Juni 2015 durften wir gemeinsam den Schulschluss für das Schuljahr 2014/2015 feiern.
Folgen Sie diesem Link um zur Bildergalerie zu gelangen.



Schulschluss 2014/2015

Telefonieren früher



Langeweile in den Ferien?

Unter Links für Kinder findest du viele interessante Websiten zum online Lernen. Zudem kannst du auch von zu Hause aus auf antolin.ch oder zahlenzorro.de deine Lesefertigkeit und dein Rechnen trainieren.

Primarschule Tobel - Tägerschen, Hauptstrasse 11, 9555 Tobel
Tel.: 071 918 60 30
E-Mail: info@ps-tt.ch



Die Primarschule Tobel - Tägerschen ist in die politische Gemeinde Tobel - Tägerschen integriert. Genauere Informationen zur politischen Gemeinde finden Sie hier.